Effizient studieren trotz Corona

Mit zahlreichen Maßnahmen gewährleistet die Modul University Vienna die Aufrechterhaltung der Studienqualität und die persönliche Unterstützung ihrer Studierenden.

Wien (OTS) - Der Lockdown im Zuge der Corona-Krise und die Umstellung der Modul University Vienna auf Online-Betrieb hat die gesamte Universität und vor allem auch die Studierenden vor völlig neue Herausforderungen gestellt. „Besonders wichtig war uns, die Qualität des Studiums aufrechtzuerhalten“, beschreibt Lisa Unterganschnigg, Vorsitzende der ÖH Modul University Vienna, die Motivation. Bereits eine Woche nach der Umstellung wurde über die Social-Media-Kanäle aktiv auf die Studierenden zugegangen und ein Fragebogen gepostet, in dem das Funktionieren des Online-Unterrichts abgefragt wurde. „Das ermöglichte uns eine sehr schnelle Weitergabe des Feedbacks“, so Unterganschnigg. Zentral dabei waren Wünsche der Studierenden nach einer einheitlichen Kommunikations-Software, die von allen Professoren verwendet wird, und Feedback zu Formen des Unterrichts, in welche Richtung es zukünftig gehen sollte. Die Studierenden konnten ihre Meinungen anonym an die ÖH weitergeben. Als effizient und hilfreich erwies sich die Zusammenarbeit der ÖH Modul University und dem Rektorat, aber auch mit dem Student Services and Career Center. Lisa Unterganschnigg: „Dadurch konnten wir auf die Inputs in den Fragebögen sofort reagieren und haben uns bemüht, schnelle Lösungen zu finden“.

Stützen in der Krise

Neben der Aufrechterhaltung des Studienbetriebes wurden die digitalen Plattformen auch dafür genutzt, um Studierende über neue Maßnahmen der Regierung zu informieren. Die plötzliche Isolation und der Wegfall gewohnter sozialer Kontakte machte manchen Schwierigkeiten. Das galt umso mehr für internationale Studierende, die ihre Familien und Freunde nicht in greifbarer Nähe hatten. „Wir haben uns in dieser Situation auch als ÖH Team geöffnet, private Einblicke in unser eigenes Leben gezeigt und berichtet, wie wir damit umgehen“, beschreibt Lisa Unterganschnigg und ergänzt, dass keine Mühen gescheut wurden und man möglichst viel Positives in den Vordergrund rückte. Immer wieder wurde Studierenden angeboten, sich mit allen Problemen und Fragen an den Vorstand der ÖH Modul University zu wenden, was von vielen auch gerne angenommen wurde.

Kleine Schritte mit großer Wirkung

Bereits eine Woche nach dem Lockdown wurde auch vom Student Services and Career Center eine virtuelle Support Group auf Moodle eingerichtet, wo sämtliche verfügbare Anlaufstellen für Krisensituationen in Wien gepostet wurden. „Dienstags und donnerstags haben wir einen Lifechat eingerichtet, wo direkt Fragen an uns gestellt werden konnten und an jedem Freitag Vormittag gab es ein virtuelles Frühstück“, erzählt Katharina Kratky, Leiterin des Student Services and Career Centers an der Modul University, über ihre Aktivitäten. Dazu kam etliches an positivem Feedback von Studierenden und Mitarbeitern. Zusätzlich begann Katharina Kratky, täglich ein motivierendes Zitat in die Gruppe zu stellen, worauf es zunächst keine Reaktionen gab. Und plötzlich kam doch eine Menge Feedback. Etliche KollegInnen bedankten sich, dass Ihnen das Zitat Kraft und Energie für den Tag gegeben hat. „Das war dann doch schön zu sehen, dass man auch mit Kleinigkeiten etwas Positives bewirken und helfen kann“, sagt Kratky.

Gut vorbereitet in den Herbst

An der Modul University Vienna bereitet man sich für das Herbstsemester auf ein hybrides Uni-System vor, um für alle Situationen gerüstet zu sein. Die Universität bietet den Studierenden die Wahl: Sie können entweder am Campus oder Online am Unterricht teilnehmen. Lisa Unterganschnigg: „Wir rechnen damit, dass sich die Mehrheit der Studierenden dafür entscheiden wird, direkt am Uni Campus zu studieren“. Dennoch wurde ein Unterrichtsmodell erstellt, das auch internationale Studierende, die aufgrund der eingeschränkten Reisemöglichkeiten nicht rechtzeitig anreisen können, die Teilnahme am Unterricht ermöglicht. Die situationsabhängige flexible Planung beinhaltet einen Mix an Online & Offline-Angeboten, wobei beispielsweise Workshops am Uni Campus durch die Nutzung von Social Media Applikationen und Webinars kombiniert werden. Verstärkt angeboten wird auch das Coaching und Counseling für Studierende in Krisensituationen, wozu sich die Universität auch mit einer weiteren speziell geschulten Mitarbeiterin verstärkt hat.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Sekulin-Kosmath
Head of Global Recruitment, Marketing & Communications
Modul University Vienna/Private University
Am Kahlenberg 1, 1190 Wien, Austria
M: +43 664 8454691
elisabeth.sekulin@modul.ac.at
www.modul.ac.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T590002