ÖHV: Fixkostenzuschuss II kann Tausende Arbeitsplätze retten

Erweiterung des Zeitraums um bis zu 6 Monate und der Fixkosten um AfA und Leasing für hart getroffenen Branchen sichert vielen Betrieben das Überleben.

Wien (OTS) - Österreichs Tourismus befindet sich in der schwierigsten Lage seit Jahrzehnten: „Das sieht man schon daran, dass ein Nächtigungsrückgang um 10% wie in Tirol mit einem Aufatmen registriert wird. Ohne Corona wäre das realistisch eingestuft worden: als Katastrophe, auf die mit Nachdruck reagiert werden muss“, erklärt Dr. Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Konkrete Hilfen wie unlängst die Investitionsprämie oder ganz aktuell beim Fixkostenzuschuss II kommen für viele Betriebe in letzter Minute: „Gerade in der hart getroffenen Stadthotellerie müssen wir durch aus Ausbleiben der internationalen Gäste und der Geschäftsreisenden noch mit vielen Monaten der Krise rechnen“, so Gratzer.

Wichtige Erweiterungen beim Fixkostenzuschuss II

Die nun vorgestellte Ausweitung des Fixkostenzuschusses in der der zweiten Phase bringt wichtige Verbesserungen für Unternehmen. „Der Input aus der Praxis wurde aktiv aufgenommen“, so Gratzer. Als besonders hilfreich stuft Gratzer die Aufnahme von frustrierten Aufwendungen, AfA und Leasing in den Fixkostenkatalog ein: „Viele Betriebe haben in die Zukunft investiert, dann wurde die durch Corona vom Tisch gefegt. Der modifizierte Fixkostenzuschuss hilft da. Das kann viele Unternehmen und Arbeitsplätze für die nächsten Monate retten.“

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs | Unternehmenssprecher
T: +43 1 533 09 52 20
martin.stanits@oehv.at
www.oehv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T150002