Private Teststationen könnten zusätzlich 250.000 Tests pro Woche anbieten. Jetzt fehlt noch Startschuss seitens der Regierung!

Testplattform Österreich wächst und fordert einheitliches Abrechnungsmodell.

  • Das System der Eintrittstests wird von der Bevölkerung nur dann akzeptiert werden, wenn auch kurzfristige Testmöglichkeiten ausreichend vorhanden sind. Jede verfügbare Ressource sollte daher genützt werden.
    Peter Dobcak, Obmann der Gastronomie in der Wirtschaftskammer Wien
    1/2
  • Wir brauchen vor allem kurzfristige Testmöglichkeiten, die ohne langwierige Voranmeldungen möglich sind. Das wird aber nur mit einem massiven Ausbau der momentanen Kapazitäten machbar sein.
    Matthias Winkler, Hotel Sacher
    2/2

Wien (OTS) - Spätestens mit Öffnung der Gastronomie muss das Gratistestangebot aufgestockt werden, um den erwarteten Bedarf sicherzustellen. Die privaten Testanbieter Österreichs können mit stationären und mobilen Testeinrichtungen wöchentlich 250.000 Tests in das Testangebot einbringen. Ein ausreichendes, sowie einheitliches Testangebot ist Voraussetzung für die Testbereitschaft der Bevölkerung. Antigen-Schnelltests sollen nicht nur in Apotheken gratis sein.

Die Testplattform Österreich kann ohne Vorlaufzeit jeden Moment starten, die Kapazität laufend erweitern und damit einen maßgeblichen Beitrag für die so wichtigen Gratis-Testungen leisten, ergänzend zu den derzeitigen Testmöglichkeiten in Teststraßen und Apotheken.

“Das System der Eintrittstests wird von der Bevölkerung nur dann akzeptiert werden, wenn auch kurzfristige Testmöglichkeiten ausreichend vorhanden sind. Jede verfügbare Ressource sollte daher genützt werden.“, so Peter Dobcak, Obmann der Gastronomie in der Wirtschaftskammer Wien.

Das Netz an Gratistests muss so engmaschig wie möglich sein. Besonders ältere Menschen oder Menschen mit Einschränkungen sind durch eine fehlende Abdeckung der Testangebote betroffen. Es darf und soll keinen Unterschied beim Testen geben. Ein einheitliches System sorgt für Sicherheit und Verständnis bei den Bürgerinnen und Bürger. Ziel muss es sein, die Teilnahme an den Öffnungsschritten der Gastronomie, Kultur und Hotellerie schnell und ohne großen Aufwand zu ermöglichen.

Auch Matthias Winkler, Hotel Sacher, plädiert für mehr Testmöglichkeiten: „Wir brauchen vor allem kurzfristige Testmöglichkeiten, die ohne langwierige Voranmeldungen möglich sind. Das wird aber nur mit einem massiven Ausbau der momentanen Kapazitäten machbar sein.“

Alle privaten Testanbieter und weitere Informationen unter: http://testplattform-oesterreich.at

Rückfragen & Kontakt:

Mobiler COVID Test Service
Mag. Katharina Czerny-Leers
T: +43 676 486 78 76
M: presse@mobiler-covid-test.at

FasTest
Petra Gruber
T: +43 664 88540099
M: petra.gruber@fastest.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | DHP0001