Höhere März-Hilfe: Rettungsboot für kleine, Schritt in die richtige Richtung für größere Hotels

Mehr Kurzarbeitsentschädigung und mehr Ausfallsbonus bringen krisengebeutelten Unternehmen rasch und unkompliziert nötige Liquidität.

Wien (OTS) - Für den Tourismus ist die Pandemie wie ein Hindernislauf über die Iron Man-Distanz: „Der Kurs ist steinig und hinter jeder Kurve liegen neue Herausforderungen. Wir müssen alles daran setzen, die Arbeitgeber ins Ziel zu bringen. Diese Maßnahmen helfen uns über die nächste Etappe“, begrüßt ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer die verbesserten Maßnahmen zur Stabilisierung der Betriebe: 825 Euro mehr Kurzarbeitsentschädigung, dazu 175 Euro netto zusätzlich für Mitarbeiter und 30% statt 15% effektiver Ausfallsbonus vorerst für März.

Optimal vorbereiten für Leben mit Corona: enger Austausch zwischen Politik und Wirtschaft

Am meisten wünscht sich Reitterer für alle in der Branche eine klare Perspektive, wie lange Hotels noch geschlossen sind und ab wie vielen Neuinfektionen, Geimpften und freien Spitalsbetten nach welchen Regeln sie geöffnet werden können: „Nach einem Jahr künstlichem Tiefschlaf ist so eine Aufwachphase kein Kinderspiel. Darauf liegt unser ganzer Fokus“, so die Branchenvertreterin. Österreich als Tourismusland bestmöglich für das Leben mit Corona aufzustellen sei das Gebot der Stunde, ist Reitterer überzeugt. „Und das schaffen Politik und Wirtschaft nur gemeinsam.“

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs | Unternehmenssprecher
T: +43 664 5160831
martin.stanits@oehv.at
www.oehv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T150002