ÖHV begrüßt Verlängerung bei Wiedereinstellungszusagen

Maßnahme hilft, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Branche zu halten. Jetzt wichtig: Betrieben Perspektive geben!

Wien (OTS) - Die von Bundesminister Kocher in Aussicht gestellte Verlängerung von Wiedereinstellungszusagen bis zum 31. Mai 2021 wertet ÖHV-Generalsekretär Dr. Markus Gratzer als hilfreiche Maßnahme, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter im Tourismus zu halten. Laut einer aktuellen ÖHV-Umfrage gaben 40 % der Hotels an, dass ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Branchenwechsel vom AMS bereits nahegelegt wurde: „In Hinblick auf eine Wiedereröffnung ist das fatal. Wenn die Betriebe nach Monaten der Zwangspause wieder aufsperren dürfen brauchen sie ihre Teams. Die Verlängerung war gut und wichtig“, streicht Gratzer heraus. Als für viele Unternehmen herausfordernd bezeichnet er den Umstand, dass ohne konkretes Öffnungsdatum Wiedereinstellungszusagen oftmals schwer abzuschätzen sind.

Perspektive geben, Rahmenbedingungen abstecken

In einem nächsten Schritt braucht es für den Branchensprecher die bereits vielgeforderte Perspektive für die Betriebe: „Das muss jetzt kein Tag X sein, der dann möglicherweise sowieso nicht hält. Viel wichtiger wäre ein ‚Wie‘. Das heißt unter welchen Rahmenbedingungen kann ich aufsperren“, gibt Gratzer zu bedenken und wünscht, dass sich in der Sache endlich Nägeln mit Köpfen gemacht werden. Die ÖHV stehe hierbei jederzeit mit Know-how und praktischem Input gerne zur Verfügung.

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Oliver Schenk, MA
Public Affairs
T: +43 1 533095224
oliver.schenk@oehv.at
www.oehv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T150001