Tragischer tödlicher Unfall – Schuldfrage geklärt?

Warum der kroatische Staatsbürger mit einem österreichischen Befähigungsausweis FB2 unterwegs war, konnte auch der Unfallbericht nicht klären.

Gössendorf (OTS/www.kuestenpatent-kroatien.at) - Zwei Boote kollidierten in den kroatischen Gewässern der Adria. Der Skipper eines Bootes, er war allein an Bord, ging schwer verletzt über Bord und ertrank. An Bord des anderen unfallbeteiligten Bootes waren neben dem Skipper noch eine Frau mit ihrer Tochter. An den Booten entstand Sachschaden.

Warum der kroatische Staatsbürger mit einem österreichischen Küstenpatent (Befähigungsausweis FB2) und nicht mit einen kroatischen Küstenpatent B unterwegs war, konnte auch der Unfallbericht nicht klären.

Rückfragen hierzu bei politisch Verantwortlichen im Bereich Fahrerlaubnisse verliefen ergebnislos. Anfragen bei der Obersten Schifffahrtsbehörde fehlte es an zur Verfügung gestellten Ressourcen, abgefragte Daten werden hier gar erst nicht erfasst. Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass wenn ein ausländischer Staatsbürger mit österreichischem Bootschein an einen schweren Unfall beteiligt ist / verursacht, die zuständige Behörde davon Kenntnis erhält und eventuell den Bootschein aberkennt und einzieht bzw. zur Überprüfung bzgl. Gültigkeit mithilft.

Unfallbericht

Rückfragen & Kontakt:

AC Nautik e.U
Mst. Ing. Martin Fuchshofer
www.kuestenpatent-kroatien.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | ACN0003