Opfer für „schöneres Wohnen“: Urlaub und Shoppen ganz oben auf der Liste

Nur 16 Prozent hätten ausreichend Mittel, um Wohnsituation wunschgemäß zu verbessern

Wien (OTS) - Die Wohnsituation zu verbessern, das ist beinahe jedem Zweiten ein Anliegen. Ein Viertel möchte gerne umbauen oder renovieren, um eine Verbesserung zu erreichen, ein weiteres Viertel möchte gleich in eine neue Bleibe umziehen. Worauf die Österreicher:innen konkret verzichten würden, um den Wunsch nach schönerem Wohnen wahr werden zu lassen, dem ist die aktuelle Integral Trendstudie 2021 für ImmoScout24 unter 1.000 Befragten nachgegangen.

Urlaub und „Shoppen“ ganz oben auf der Liste

Wer den Wunsch hat, seine Wohnsituation zu verbessern, zeigt eine durchaus hohe Opferbereitschaft. Beinahe ein Drittel (31 Prozent) gibt an, auf Urlaube und Reisen verzichten zu wollen, etwa ein Viertel wäre bereit, das „Shoppen“, also zum Beispiel das eine oder andere Kleidungsstück, sein zu lassen. Etwas kritischer ist es schon bei der Mobilität: Beim Auto wäre nur mehr jeder Zehnte bereit, den Rotstift anzusetzen. Wobei wenig überraschend sind Bewohner:innen von Städten hier eher bereit (18 Prozent) als Bewohner:innen am Stadtrand (8 Prozent) oder gar am Land (4 Prozent).

Bei Freizeit, Bildung, Sport und Essen wird ungern gespart

Auf Ausgehen und Freizeitgestaltung könnten nur mehr 8 Prozent verzichten, bei Ausgaben für sportliche Aktivitäten und Aus- und Weiterbildung sähen je 5 Prozent Einsparungspotenzial. Das leibliche Wohl schlägt den Wunsch nach schönerem Wohnen offenbar, denn bei Lebensmitteln oder Ernährung würden sich nur 2 Prozent einschränken wollen.

„Wohnen steht in der Prioritätenliste der Österreicher:innen derzeit ganz oben. Speziell der Kauf von Immobilien ist für viele noch attraktiver geworden. Das sehen wir auch bei ImmoScout24 in Deutschland. Dort ist die Nachfrage nach Eigentumswohnungen und Häusern zum Kauf im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel gestiegen. Vor allem Eigentumswohnungen mit viel Fläche, Balkon oder Garten haben an Attraktivität gewonnen – das beobachten wir auch in Österreich“, so Markus Dejmek, Österreich-Chef von ImmoScout24.

Nur 16 Prozent haben ausreichend Mittel für schöneres Wohnen

Nicht alle, die gerne schöner Wohnen möchten, müssen dafür auch verzichten, wie die Studie zeigt. 16 Prozent geben an, über ausreichend finanzielle Mittel zu verfügen, um ihren Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen. Männer sind öfter in der glücklichen Situation (20 Prozent) als Frauen (11 Prozent) und jüngere Menschen zwischen 18 und 29 Jahre (7 Prozent). Auch ein Stadt-Land-Gefälle zeigt sich. Unter den in Stadtlage oder Stadtnähe Wohnenden, die eine Verbesserung anstreben, verfügen gerade einmal 12 Prozent über genug finanzielle Mittel. Am Land kommt ein Viertel mit dem Angesparten aus.

Über die Studie

Für die Trendstudie „Wohnen - Wunsch und Wirklichkeit“ hat Integral Markt- und Meinungsforschung im November 2020 für ImmoScout24 1.000 Österreicher/innen von 18 bis 69 Jahren online repräsentativ für diese Zielgruppe befragt.

Rückfragen & Kontakt:

Maria Hirzinger
Extern für ImmoScout24 tätig
Tel.: 0043 699 195 444 62
E-Mail: maria.hirzinger_ext@scout24.com

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | IMO0001