Stellungnahme von Bürgermeister Werner Kurz zur Einstellung des Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Innsbruck

Ischgl (OTS) - „Meine Familie und ich sind über die Einstellung der Ermittlungen erleichtert. Die Vorwürfe, die im sogenannten Rohrer-Bericht gegen mich erhoben wurden, stellten sich als nicht richtig heraus. Die Staatsanwaltschaft stellt eindeutig fest, ‚dass es keine Beweise dafür gibt, dass jemand schuldhaft etwas getan oder unterlassen hätte, das zu einer Erhöhung der Ansteckungsgefahr geführt hätte‘. Die Pandemie stellte und stellt uns vor riesige Herausforderungen. Weltweit haben wir so etwas wie die Corona-Pandemie noch nie erlebt. Ich habe meine ganze Kraft eingesetzt, um mit allen Verantwortlichen die richtigen und notwendigen Schritte zu setzen.

Selbstverständlich waren die letzten Monate für mich, aber auch die Bevölkerung von Ischgl belastend. Ich bin dankbar, dass diese Belastung nun für uns vorbei ist und ich meiner Aufgabe als Bürgermeister nachgehen kann.

Rückfragen & Kontakt:

Harald Schiffl
clavis Kommunikationsberatung
+43 664 20 11 999
harald.schiffl@clavis.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | WKG0001