ÖHV: Jugendgästehäuser nicht mit Verlusten allein lassen

ÖHV-Vizepräsident Veit fordert das Comeback des Corona-Stornofonds für Schulveranstaltungen.

Wien (OTS) - Die Krise trifft den Tourismus weltweit hart und Österreichs Jugendgästehäuser und Betriebe mit Spezialisierung auf Schulveranstaltungen ganz besonders. Wegen des Verbots von Schulveranstaltungen stehen sie seit Dezember weitestgehend leer – und das noch mindestens bis Ende Februar. „Dass sich das wirtschaftlich hinten und vorne nicht ausgeht, erkennt man auch ohne abgeschlossenes Wirtschaftsstudium“, fordert ÖHV-Vizepräsident Walter Veit besser heute als morgen eine Lösung, bevor die Insolvenzwelle rollt.

Schulveranstaltungs-Ausfallfonds neu auflegen

Sehr zum Leidwesen von Schüler:innen und Gastgeber:innen werden Schulskikurse und Schulveranstaltungen heuer Monate im Voraus abgesagt – ganz anders als im Vorjahr, als der COVID-19-Schulveranstaltungsausfall-Härtefonds half, den Veit wiederbeleben will: „Der hat allen Beteiligten gut geholfen, Schulen und Schüler:innen zu mehr Planungssicherheit, Eltern und Betrieben zur finanziellen Absicherung, und der muss ganz dringend neu aufgelegt werden.“

Weitere Pressemeldungen der ÖHV und Bildmaterial finden Sie unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs | Unternehmenssprecher
T: +43 664 516 08 31
martin.stanits@oehv.at
www.oehv.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | T150002