Die Bedeutung eines abgestimmten Gastronomie-Portfolios in und für Skigebiete

Die bisherige Ski-Saison zeigt: Mit geöffneter Gastronomie am Berg fährt es sich viel leichter.

Wien (OTS) - Für viele Skifahrerinnen und Skifahrer gehört der „Einkehrschwung“ zum festen Bestandteil eines Ski-Tages und dient nicht nur als Ort zum Aufwärmen bei kalten Temperaturen.

Je nach Skigebiet kann man hierbei in Gebiete mit hoher Fremd- oder Eigen-Gastronomie unterscheiden. Bei Ersterem ist der Einfluss des Skigebietsbetreibers auf die gastronomische Qualität meist gering bis nicht vorhanden. Somit kommt es also stark auf den Hüttenwirt und dessen Angebot sowie der gebotenen Qualität an.

Gegenteiliges ist bei so genannter „Eigengastronomie“ – Gastronomie/Hütten im Besitz und Kontrolle der Bergbahn – der Fall. Dort haben Skigebietsbetreiber unmittelbaren Einfluss auf die gebotene Qualität, das kulinarische Angebot sowie die vorzufindende Atmosphäre. Aus Gründen der einfachen Organisation verfallen viele Skigebiete in die Logik eines standardisierten und kaum differenzierten Angebotes in den unter ihrer Kontrolle stehenden Gastronomie-Outlets. So wird meist 2G+ angeboten – Gulaschsuppe, Germknödel und Schnitzel und dies meist in einer (weniger aufwendigen?) SB-Logik und meist dringend notwendige Investitionen in Gastro-Outlets unterliegen jenen in der Seilbahninfrastruktur.

Doch der Trend zu genüsslichem Skifahren wird von Jahr zu Jahr größer, vielfach werden Skigebiete nicht mehr (nur) nach deren Qualität der Pisten und Liftanlagen ausgewählt, auch die Qualität der Skihütten spielt eine immer größere Rolle für Skifahrer und Gäste. Erfolgreiche Skigebietsbetreiber mit entsprechender Eigengastronomie haben die Bedeutung einer ausgewogenen, abwechslungsreichen und gut abgestimmten Gastronomie am Berg bereits erkannt und diese zu wahren Profit-Centern an Stelle von Cost-Centern entwickelt.

Als wesentliche Erfolgskriterien für eine gut abgestimmte und erfolgreiche Gastronomie gelten folgende Faktoren:

  • Eine zum Skigebiet bzw. der Region passende und abgestimmte thematische Aus- und Einrichtung
  • Der richtige Mix aus unterschiedlichen Service-Konzepten – von Slope-Food, Grab’n Go bis hin zu Full-Service Angebot
  • Eine strategisch kluge Verortung der Outlets – Stichwort Einzeloutlet vs. Gastronomie-Hub an frequenzstarken Knotenpunkten
  • Implementierung diverser technologischer Eigenschaften wie beispielsweise Sitzplatzreservierung, Food Pre-Order, Payment-Systemen etc.

Das Team der conos gmbh betreut und begleitet Skigebiete im gesamten deutschsprachigen Alpenbogen bei der strategischen Analyse und Umsetzung eines abgestimmten und ertragreichen Gastronomie-Portfolios in Skigebieten und berücksichtigt dabei sowohl vorherrschende als auch künftige Food- und Ernährungs-Trends sowie die Bedürfnisse der Skigebietsbetreiber und Gäste.

Für Skigebiete bedeutet ein abgestimmtes Gastronomie-Portfolio meist ein optimiertes Waren- und Personalmanagement, die Möglichkeit von flexiblen (Angebots-) Erweiterungsmöglichkeiten je nach Auslastung sowie einem weiteren Alleinstellungsmerkmal und damit verbundener Ertragsoptimierung.

Rückfragen & Kontakt:

conos gmbh
Fr. Daniela Söhl

Tel.: 01/306 06 06
Mail: wien@conos.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | Z650002