62. Hauptversammlung der Gletscherbahnen Kaprun AG

Die Gletscherbahnen Kaprun AG präsentierte heute bei ihrer 62. Hauptversammlung das Wirtschaftsjahr 2020/21.

Die Coronakrise führte bei der Gletscherbahnen Kaprun AG zur wirtschaftlich schwierigsten Phase seit Unternehmensgründung. Doch der Trend bei den Zahlen zeigt, dass mit Beginn der Reisefreiheit und der Einstellung der Beschränkungen die Gäste umgehend zurückkommen. Der mächtige Gipfel des Kitzsteinhorns fasziniert und strahlt selbst in Krisenzeiten eine beruhigende Stärke aus. Die imposante Hochgebirgslandschaft an der Grenze zum Nationalpark Hohe Tauern bietet erholsame Auszeit. Und mit unserem vielseitigen und nachhaltigen Erlebnisangebot für Mountainbiker:innen und Wander:innen am Maiskogel und Kitzsteinhorn blicken wir positiv gestimmt in die Sommersaison.
Ing. Norbert Karlsböck, Vorstand Gletscherbahnen Kaprun AG

Kaprun (OTS) - Die COVID-19-Pandemie hielt auch im Geschäftsjahr 2020/21 die Welt in Atem. Die behördlichen Schutzmaßnahmen prägten den Konjunkturverlauf der Region und führten im Tourismus zu einem Totalausfall der Wintersaison 2020/21. Doch trotz landesweit geltender Beherbergungsverbote im Winter entschloss man sich am Kitzsteinhorn ab Weihnachten 2020 für einen Teilbetrieb der Seilbahnen, als positives Zeichen an die einheimische Bevölkerung. Sehr erfreulich zeigte sich die Entwicklung der Sommerzahlen, die jedoch einen Frequenz-Rückgang im Geschäftsjahr 2020/21 von 380.000 Erstzutritten nur leicht abmildern konnten.

Vollbremsumg nach perfektem Winterstart 2020

Ein Traumwinter kündigte sich mit ergiebigen Schneefällen Ende September 2020 an. Ein aufwändiger COVID-19-Verhaltenskodex ermöglichte einen Skistart ab 4. Oktober 2020 mit Abfahrt bis zum Alpincenter. Der geglückte Saisonstart mit besten Schneebedingungen sandte ermutigende Zeichen. Doch steigende Coronazahlen in ganz Europa sorgten von 3. November 2020 bis 24. Dezember 2020 für einen behördlich verordneten Lockdown mit Einstellung aller Seilbahnanlagen. Kurzarbeit ermöglichte ein Halten der Mitarbeiter:innen, die so durch die Krise getragen wurden. Trotz der Schließung aller Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe bis 18. Mai 2021 entschloss man sich bei der Gletscherbahnen Kaprun AG für einen Teilbetrieb der Seilbahnen für die einheimische Bevölkerung - unter Einhaltung eines strengen Präventionskonzeptes. Dieses positive Signal wurde zwar begeistert von Wintersportler:innen aus der Region angenommen, führte aber dennoch erwartungsgemäß zu einem historischen Knick in der Zahlenkurve. Zum Corona-Winter 2019/20 wurden -77,5 % bei den Erstzutritten verzeichnet, im Vergleich zum "Vor-Corona-Winter" 2018/19 ist der Rückgang mit -81,46 % noch deutlicher.

Hoffnungsvoller Sommerverlauf 2021

Versöhnlicher stimmte der Sommer 2021, der zwar nach schrittweiser Aufhebung der Restriktionen im Juni verhalten in Schwung kam, doch mit hochsommerlichem Schönwetter dann bis in den Herbst gehörig an Fahrt aufnahm. Im August wurde ein historischer Tagesspitzenwert mit 4.733 Gästen verzeichnet, und im September konnte sogar ein Monatsspitzenwert erzielt werden. Die Gletscherbahnen Kaprun AG traf mit ihrem Angebot den Zeitgeist und stillte die enorme Bergsehnsucht in einem einzigartigen Naturraum und den Wunsch nach Freiheit und Weite. Neue Gästeschichten aus Österreich und den Nachbarstaaten entdeckten die Gletscherwelt am Kitzsteinhorn und den Maiskogel bei Wanderungen oder Bergtouren. Besonders positiv wirkte sich das erweiterte Mountainbike-Angebot mit Freeride-, E-Bike- und Uphill-Strecken am Kitzsteinhorn und Maiskogel aus. Mit einem Plus von 18,90 % bei der Gästefrequenz im Vergleich zum Vorjahr und Tages-Spitzenwerten im August und September sandte der Sommer 2021 durchwegs positive Signale. Dennoch war ein Jahresfehlbetrag im Geschäftsjahr 2020/21 von € -10,5 Mio. - trotz Unterstützung aus Förderungsprogrammen - nicht vermeidbar.

Endlich wieder Skifahren

Trotz geringer Neuschneemengen startete das Kitzsteinhorn am 9. Oktober 2021 bei guten Pistenbedingungen und mit sehr erfreulichen Gästezahlen in den Winter 2021/22. Die Lust aufs Skifahren auf weiten Gletscherhängen war ungebrochen. Die durch die anhaltend milden Bedingungen verzögerten Saisonstarts anderer Skigebiete sorgten für hohe Frequenzen am Kitzsteinhorn - selbst mit neuer 2G-Regelung. Nur ein weiterer Lockdown von 22. November bis 16. Dezember bereitete einen vorübergehenden Dämpfer. Nach starken Schneefällen im Jänner und Februar lockte ein ungewöhnlich sonnenreicher März und April zahlreiche Wintersportler:innen in die Gletscherregion und bescherte versöhnliche Zahlen. Im bisherigen Winter 2021/22 konnten 730.000 Gäste begrüßt werden, dass ist 13% weniger als im Vor-Coronajahr 2019.

Vorstandsdirektor Ing. Norbert Karlsböck blickt positiv in die Zukunft

"Die Coronakrise führte bei der Gletscherbahnen Kaprun AG zur wirtschaftlich schwierigsten Phase seit Unternehmensgründung. Doch der Trend bei den Zahlen zeigt, dass mit Beginn der Reisefreiheit und der Einstellung der Beschränkungen die Gäste umgehend zurückkommen. Der mächtige Gipfel des Kitzsteinhorns fasziniert und strahlt selbst in Krisenzeiten eine beruhigende Stärke aus. Die imposante Hochgebirgslandschaft an der Grenze zum Nationalpark Hohe Tauern bietet erholsame Auszeit. Und mit unserem vielseitigen und nachhaltigen Erlebnisangebot für Mountainbiker:innen und Wander:innen am Maiskogel und Kitzsteinhorn blicken wir positiv gestimmt in die Sommersaison."

Fakten Geschäftsjahr 2020/2021 (1.10.2020-30.9.2021)

  • Gäste: 380.000 (-59 %)
  • Umsatzerlöse: € 10,9 Mio. (-72 %)
  • Jahresfehlbetrag: € -10,5 Mio.
  • Mitarbeiter:innen im Jahresschnitt: 247

Rückfragen & Kontakt:

Gletscherbahnen Kaprun AG
Mag.(FH) Christian Hörl
Leitung Marketing & Sales
christian.hoerl@kitzsteinhorn.at
T. +43 6547 8700-179

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | Z940002