WESTbahn: mehr Kapazität mit kundengerechtem Fahrplan – und das nicht nur rund um die Feiertage

Ab 12. Juni verdichtet das Unternehmen praktisch durchgehend auf einen 30-Minuten-Takt zwischen Wien und Salzburg

Angesichts des gravierenden längerfristigen Kapazitätsengpasses appellieren wir an die Verantwortlichen, das nach wie vor bestehende Angebot der WESTbahn zur wechselseitigen Ticketanerkenntnis zeitnah anzunehmen.
Mag. Florian Kazalek, Geschäftsführer der WESTbahn

Wien (OTS) - Die WESTbahn hat ihren Fahrplan während der letzten Monate spürbar ausgeweitet und dadurch frühzeitig und in vorausschauender Weise auf das – im Zusammenhang mit den allgemeinen Lockerungen rund um Corona sowie den großen Erfolg des KlimaTicket Ö für Bahnexperten klar erwartbare – Ansteigen der Fahrgastzahlen reagiert:

  • Stufe 1: Bereits mit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2021 wurde der Fahrplan der WESTbahn in den ganz besonders stark frequentierten Zeiten erweitert.
  • Stufe 2: Am 8. April 2022 wurde zeitgleich mit der Aufnahme der durchgehenden Verbindungen bis München auch im innerösterreichischen Bereich der Verkehr weiter verdichtet.
  • Stufe 3: Am 12. Juni wird mit dem vorerst letzten nächsten Erweiterungsschritt ein 30-Minuten-Takt (mit lediglich drei „Taktlücken“) etabliert.

Damit fährt die WESTbahn nun bis zu 57 Mal pro Tag mit einheitlicher Fahrzeit zwischen Wien und Salzburg. Die dabei seit Herbst 2021 eingesetzten 15 Doppelstock-Garnituren sind die modernsten in ganz Österreich und verfügen mit 506 Sitzplätzen in drei Klassen über deutlich mehr Kapazität als jede sonstige in Österreich verkehrende Fernverkehrsgarnitur anderer Bahnunternehmen. Zusätzlich finden theoretisch bis zu 4 Fahrgäste pro Quadratmeter stehend Platz. Eine Zugräumung ist bei der WESTbahn angesichts dieser hohen Passagierkapazität nicht notwendig und daher seit der Betriebsaufnahme im Jahr 2011 auch noch nie erfolgt*.

DI Thomas Posch, Geschäftsführer der WESTbahn, erklärt: „Für jedes in der WESTbahn gültige Ticket, also auch für das KlimaTicket Ö, gilt: Es berechtigt zur Fahrt vom Anfangs- zum Zielort. Das Anrecht auf einen Sitzplatz ist darin prinzipiell nicht inkludiert. Reisende mit KlimaTicket Ö schätzen daher beim wieder deutlich steigenden Fahrgastaufkommen den Vorteil, dass sie bei der WESTbahn auch die höherwertige Comfort Class aufpreisfrei nutzen können. Weiters können sie für jede Fahrt eine kostenlose Sitzplatzreservierung vornehmen, was mehr Planungssicherheit im Vorfeld der Reise und eine entspanntere Fahrt ermöglicht.“

Natürlich finden aber auch Reisende ohne KlimaTicket Ö in der WESTbahn in den meisten Fällen einen Sitzplatz. Dazu können auch die Reisenden selbst wesentlich beitragen, indem sie ihr Gepäck nicht am Nebenplatz, sondern unter dem eigenen Sitz oder im dafür vorgesehenen Stauraum aufbewahren, wo es auch gegen Diebstahl gesichert werden kann. Falls vereinzelt wirklich alle Ledersitze belegt sind, findet sich ein Sitzplatz auch auf den mit Teppichboden bezogenen Stufen zwischen Ober- und Unterdeck. Selbst wenn die Fahrt dort zweifellos weniger gemütlich ist als auf einem der komfortablen Ledersitze, ist sie vermutlich trotzdem die bessere Wahl im Vergleich dazu, bei einem anderen Anbieter wegen Überfüllung den Zug verlassen zu müssen.

Angesichts der hohen Kapazitäten bei der WESTbahn wäre der Schlüssel zur Abfederung von offenbar auftretenden Kapazitätsengpässen bei den ÖBB (über die zuletzt in den Medien zu lesen war) für alle Reisenden auf der Weststrecke die wechselseitige Ticketanerkenntnis zwischen beiden Anbietern. „Was schon während des gemeinsamen Corona-Fahrplans von WESTbahn und ÖBB zwischen April 2020 und Juli 2021 problemlos möglich war, muss zur dauerhaften Einrichtung werden, um die Gesamtkapazität des Bahnsystems optimal auszunutzen“ meint Mag. Florian Kazalek, Geschäftsführer der WESTbahn, und ergänzt: „Wir haben dazu in den letzten Jahren bereits mehrfach das Gespräch gesucht, blieb bislang jedoch leider ungehört. Angesichts des gravierenden längerfristigen Kapazitätsengpasses appellieren wir an die Verantwortlichen, das nach wie vor bestehende Angebot der WESTbahn zur wechselseitigen Ticketanerkenntnis zeitnah anzunehmen.


* Sicherheit wird bei der WESTbahn jederzeit großgeschrieben: Im unwahrscheinlichen Notfall kann die Garnitur aufgrund ihrer Niederflur-Bauweise und bedingt durch die 12 besonders breiten Türen pro Seite rasch evakuiert werden.


Rückfragen & Kontakt:

WESTbahn Management GmbH
Mag. Angelika Santner
Unternehmenskommunikation
+43 1 899 00 200
presse@westbahn.at

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | WES0001