Kraus-Winkler/Weddig: Wintersaison kann trotz Herausforderungen zum Erfolg werden

Status quo der Tourismusbranche - aktuelle Winterpotenzialstudie der Österreich Werbung

Wien (OTS/BMAW) - Trotz eines herausfordernden Umfelds sehnen sich die Menschen nach Winterurlaub. Dies zeigt die aktuelle Winterpotenzialstudie der Österreich Werbung: Lust und Zeit für einen Winterurlaub sind ausreichend vorhanden. Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler und Geschäftsführerin der Österreich Werbung Lisa Weddig wagten einen vorsichtig optimistischen Blick auf die kommende Wintersaison.

Im Rahmen eines Pressegesprächs am 21. Oktober 2022 widmeten sich Tourismus-Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler und die Geschäftsführerin der Österreich Werbung Lisa Weddig dem aktuellen Status quo der Tourismusbranche und den Potenzialen für die touristische Wintersaison 2022/23. Klar wurde dabei: Die Branche konnte im aktuellen Sommer ein Comeback feiern, die Menschen sehnen sich nach Winterurlaub, internationale Gäste haben großes Interesse an Österreich und Corona spielt bei den Buchungsabsichten keine wesentliche Rolle mehr.

Kraus-Winkler: Tourismus im Aufholmodus trotz großer Herausforderungen

„Trotz der schwierigen Corona-Jahre und den aktuellen Herausforderungen ist der heimische Tourismus weiterhin im Aufholmodus und kann fast an das Vorkrisenniveau anknüpfen. Das zeigt deutlich, dass der Tourismus die Krise als Chance genutzt hat, um sich neu aufzustellen und dass er große Resilienz beweist“, so Tourismus-Staatssekretärin Kraus-Winkler.

Nach zwei Corona-Jahren mit drastischen Einbußen ist die Entwicklung des Tourismus in Österreich im Jahr 2022 bis dato weitgehend positiv. Die bisherige Sommersaison lag mit 58 Millionen Nächtigungen (Mai bis August 2022) knapp unter dem Vergleichszeitraum im Vorkrisenjahr 2019. Die Rahmenbedingungen bleiben jedoch herausfordernd und der Tourismus hat mit enormen Energiepreissteigerungen und dem erhöhten Mitarbeiterbedarf zu kämpfen. Mit September waren 221.213 unselbstständig Beschäftigte im Tourismus gemeldet. Die offenen Stellen liegen im September bei 12.936, zeitgleich sind mit zu Ende gehender Sommersaison im September 2022 doppelt so viele Personen arbeitslos gemeldet (25.929 ohne Schulungsteilnehmer/innen).

Kraus-Winkler betont: „Alle Beteiligten in und um den Tourismus in Österreich – von der Wirtschaft, den Interessensvertretungen bis zur Politik – sind aufgefordert, den Herausforderungen mit konstruktiven Lösungen zu begegnen. Der Tourismus ist und bleibt eine wichtige Stütze der heimischen Wirtschaft, bringt Wertschöpfung in die Regionen und schafft nachhaltige Arbeitsplätze. Umso mehr freut es mich, dass auch die Prognose für die bevorstehende Wintersaison positiv ausfällt. Diese zuversichtliche Stimmung gilt es jetzt mitzunehmen und die Sicherheit, was vor allem das Winterangebot betrifft, allen zu geben.“

Im Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion um den Energieverbrauch gilt es festzuhalten, dass der Tourismus (inkl. Beschneiung und Seilbahnen) für nur 1,55 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs Österreichs verantwortlich ist. „Die Tourismusbranche ist bereits seit Jahrzehnten bestrebt, den Energieverbrauch zu senken. So konnte etwa der Energieverbrauch pro Nächtigung in der Beherbergung seit 2008 um 54 Prozent reduziert werden und der Anteil des Wintertourismus am Gesamtenergieverbrauch liegt bei 0,9 Prozent.“, so Kraus-Winkler.

ÖW-Winterpotenzialstudie 2022/2023: Lust und Zeit für Urlaub vorhanden, Urlaub in Österreich beliebt

Die Österreich Werbung hat für den kommenden Winter eine Potenzialstudie in den wichtigsten Wintermärkten durchgeführt, um faktenbasierte Entscheidungsgrundlagen für ihre Aktivitäten und jene der Branche zu erhalten. Die aktuelle Winterpotenzialstudie, die durch das Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa (NIT) in zehn Märkten umgesetzt wurde, lässt einen durchaus optimistischen Ausblick auf die kommende Wintersaison zu.

„Lust und Zeit für einen Winterurlaub sind in allen befragten Märkten ausreichend vorhanden. Die Urlaubslaune ist in den meisten Märkten im Vergleich zur letzten Wintersaison gestiegen. Es ist davon auszugehen, dass die derzeitige weltwirtschaftliche Situation, die von hoher Inflation geprägt ist, Einfluss auf das Buchungsverhalten hat. Gleichzeitig rechnet die Mehrheit der Befragten mit einem Gleichbleiben bzw. einer Verbesserung der eigenen wirtschaftlichen Situation. Die Anzahl der festen Österreich-Planer/innen, also jenen Menschen, die höchstwahrscheinlich einen Winterurlaub in Österreich planen, ist mit 17 Millionen wieder auf Vor-Corona-Niveau. Somit können wir aus heutiger Sicht mit einem guten Winter rechnen“, sagt Lisa Weddig, Geschäftsführerin der Österreich Werbung.

Laut der Studie gehört Österreich im kommenden Winter in den befragten Märkten zu den Top-Destinationen. In den meisten Märkten liegt Österreich unter den Top 3. „Dass wir trotz der beinahe wieder weltweiten Reisemöglichkeiten so gut platziert sind, bestätigt auch die Arbeit der Branche. Zusätzlich blieb die Nachfrage nach Wintersporturlaub und Winterurlaub im Schnee im Vergleich zum letzten Winter stabil und die Popularität hat in einigen relevanten Märkten sogar zugenommen. Österreich hat somit die richtigen Angebote für den kommenden Winter“, so Weddig weiter.

Ein Drittel der Winterreiseplaner/innen ist im kommenden Winter zudem dazu bereit, mehr als im vergangenen Jahr auszugeben. Jene potenziellen Urlaubsgäste, die ihre Urlaubsausgaben einschränken werden, werden dies vor allem bei der Unterkunft, dem Reiseziel und der Länge der Urlaubsreise tun. „Aus der Studie wissen wir auch, dass die Winterreiseplanerinnen und -planer im kommenden Winter auf günstigere Reisen, Hygiene und Vertrautheit mit der Urlaubsregion achten werden. Österreich hat gerade für diese Bedürfnisse die richtigen Angebote. Einerseits gibt es in Österreich Urlaubsmöglichkeiten für jeden Geldbeutel und anderseits haben wir im letzten Winter gezeigt, dass bei uns ein sicherer Urlaub möglich ist“, betont Weddig. Aus der Studie geht auch der Bedeutungsverlust der Corona-Pandemie bei der Buchung hervor: So hat sie als Unsicherheitsfaktor bei der Buchungsentscheidung im Vergleich zur Sommerpotenzial-studie von vor einem halben Jahr deutlich abgenommen (von 42 Prozent auf nun 25 Prozent).

Winter-Aktivitäten der Österreich Werbung: Echte Winterliebe erleben

Um das deutlich erkennbare Potenzial für Winterurlaub in den relevanten Märkten zu aktivieren, unterstützt die Österreich Werbung die Branche mit zielgerichteter Kommunikation. Für den kommenden Winter hat die Österreich Werbung, gemeinsam mit 58 Partnern aus ganz Österreich, Aktivitäten in 11 Märkten lanciert. Eine Kampagne läuft seit September 2022 unter dem Namen „Winterliebe – Jetzt in echt erleben“ in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien, den Niederlanden, Belgien, Dänemark, Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Rumänien und Polen.

„Unser Ziel war es, die erfolgreiche Kampagne aus dem vergangenen Winter für das heurige Jahr zu übersetzen. Deshalb haben wir sie mit unserem Kampagnendach aus 2022 #realAustria kombiniert, um echte Erlebnisse im Schnee gemeinsam mit der Familie und Freunden zu vermitteln. Dabei war es auch unser explizites Ziel, die ganze Vielfalt des österreichischen Wintertourismus vor den Vorhang zu holen“, fasst Weddig die Kampagneninhalte zusammen. Die Markt-Aktivitäten der ÖW für den kommenden Winter werden über einen breiten Marketing-Mix umgesetzt. Dazu zählen eine reichweitenstarke Videokampagne in allen elf Märkten, TV-Spots, Printkooperationen und eine Medienoffensive.

Zur Studie

Die Befragung zur Studie „Winterpotenziale 2022/2023“ wurde von 2. bis 11. September 2022 vom Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa (NIT) online unter Personen von 18 bis 75 Jahren durchgeführt. Befragt wurde in Österreich (1.049 Personen), Deutschland (1.046 Personen), Schweiz (1.049 Personen), Niederlande (1.046 Personen), Belgien (1.050 Personen), Dänemark (1.051 Personen), Vereinigtes Königreich (1.045 Personen), Tschechien (1.050 Personen), Polen (1.047 Personen) und Ungarn (1.046 Personen).
Die Österreich Werbung als Auftraggeber stellt dem heimischen Tourismus die Ergebnisse kostenlos zur Verfügung. Österreichische Touristikerinnen und Touristiker können die Studie „Winterpotenziale 2022/2023“ hier anfordern: https://bit.ly/3TiGdvc

Hier finden Sie die Aufzeichnung der Pressekonferenz:
https://www.facebook.com/bmaw.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft
Andrea Gesierich, MA
Pressesprecherin der Tourismus-Staatssekretärin
andrea.gesierich@bmaw.gv.at

Österreich Werbung
Mag. Patricia Strampfer
Head of Corporate Communication
Unternehmenssprecherin
Tel.: +43 1 58866-428
patricia.strampfer@austria.info
https://austriatourism.com/presse

TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT | MWA0002