Tourismuswirtschaft / Tourismus und Freizeit / Steuern / Wirtschaft und Finanzen

Maßgebliche Unterstützung: Austrian Leading Sights fordert Mehrwertsteuersenkung auf 10%

Wien (OTS) - Gerade in diesen wirtschaftlich dramatischen Krisenzeiten ist die Tourismus- und Freizeitwirtschaft auf staatliche Unterstützung angewiesen. Austrian Leading Sights fordert die Reduzierung des 13% Mehrwertsteuersatzes auf 10%.

Die Beibehaltung des 5-prozentigen Steuersatzes über 2021 hinaus hätte die Branche wirtschaftlich etwas entlastet und wesentlich unterstützt. Nach aktuellen EU-Gesetz kann der 5- prozentige Steuersatz jedoch nicht aufrechterhalten werden. „Schade, dass gerade in dieser Situation eine so wesentliche Unterstützung nicht beibehalten wird“ kommentiert Klaus Panholzer, Geschäftsführer der Schloss Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H. und Präsident des Vereins, die aktuelle Situation. „Damit die Branche auch nur annähernd eine Chance darauf hat, wettbewerbsfähig zu bleiben und auf den Erfolgskurs zurückzukehren, müsste der 13% Steuersatz zumindest auf 10% reduziert werden“, appelliert der Vereinspräsident an die Regierung.

Unter dem 13-prozentigen Steuersatz würde nicht nur die Tourismusbranche, sondern auch Hotellerie und Gastronomie leiden. Eine endgültige Abschaffung des 13-prozentigen Mehrwertsteuersatzes und somit die Etablierung des 10-prozentigen Mehrwertsteuersatzes wäre wesentlich für das Bestehen der Branche und würde zusätzlich eine nachhaltige wirtschaftliche Entlastung vieler Betriebe gewähren.

Rückfragen & Kontakt:

Leitung Public Affairs & Kommunikation
Mag. (FH) Florian Felder
f.felder@austrianleadingsights.at
+43 664 52 08 967

***TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT***

TPT0001 2021-12-22/08:15