Wirtschaft und Finanzen / Gastronomie / Tourismus und Freizeit / Impfpflicht / COVID

FW-Langthaler/Schachner: Firmeninsolvenzen explodieren infolge der Corona-Maßnahmen der Bundesregierung

Am Beispiel Salzburg lassen sich die Auswirkungen der katastrophalen Corona-Politik in Zahlen fassen

Wien (OTS) - Laut dem Alpenländischen Kreditorenverband waren die Insolvenzen im Jahr 2021 insgesamt um 14 % niedriger als vor Corona. Soweit die gute Nachricht, aus der sich wohl Jubelmeldungen für die Bundesregierung konstruieren lassen. Was diese allerdings nicht erwähnt ist, dass die Insolvenzen von Unternehmen im vierten Quartal 2021 rasant zugenommen haben, Tendenz weiter steigend. Die Gründe dafür liegen einerseits in der Tatsache, dass Finanzämter und Gesundheitskassen wieder ihre Außenstände einfordern, andererseits hätten in Lockdown Nummer vier viele Unternehmen – vor allem in den Sparten Gastronomie, Freizeitwirtschaft und Tourismus - das Handtuch geworfen oder einfach keine finanziellen Reserven mehr. Die Zahl, die aufhorchen lassen sollte ist folgende: In Salzburg ist die Zahl der Außenstände um das Zweieinhalbfache gestiegen. „In diese Daten sind die Folgen der 2G-Schikanen für den Handel noch gar nicht erfasst. Durch diese `Maßnahme´ müssen wir mit weiteren Pleiten rechnen, die erst nach Weihnachten und damit im ersten Quartal des neuen Jahres statistisch schlagend werden“, warnt der Bundesobmann Stellvertreter der Freiheitlichen Wirtschaft, Reinhard Langthaler.

Die Freiheitliche Wirtschaft kritisiert an dieser Stelle die völlig übertriebene Exekution der eigenen Verordnungen durch die Bundesregierung. Laut dem erweiterten Stufenplan, den die Bundesregierung ursprünglich als Grundlage für Maßnahmen erarbeitet hat, ist der `Lockdown für Ungeimpfte´, von dem sie offenbar keine Anstalten macht jemals wieder abweichen zu wollen, ab `Stufe 5´ oder einer Intensivbettenbelegung von über 600 vorgesehen. „In ganz Österreich sind aktuell knapp über 200 Intensivbetten belegt. Demnach ist laut der eigenen ursprünglichen Verordnung der Bundesregierung weder ein Lockdown für Ungeimpfte, 2G im Handel, ja nicht einmal ein Verbot der Nachtgastronomie gerechtfertigt. Die Bundesregierung schafft hier völlig willkürlich Verbote, die die Kunden aus den Betrieben fernhalten, und das bringt die Unternehmen reihenweise um“, kommentiert der FW-Sprecher für Handwerk und Gewerbe, Spartenobfrau Stv. René Schachner.

Wie Unternehmen in einem Umfeld diktatorischer Maßnahmen-Schikanen, ausgesperrter Kundenschichten, rasant explodierender Energiepreise, Rohstoffmangel, Mietpreissteigerungen von rund 40 %, Fachkräftemangel, neuer Steuern unter dem Deckmantel der Klimarettung und durch Planungschaos und Lockdown-Irrsinn zumeist längst aufgebrauchter Liquidität überleben sollen, kümmere die Bundesregierung nicht. „Die Wirtschaftskammer offenbar auch nicht. Anstatt wie gestern Jubel-Emails zur Impfpflicht zu versenden, sollte die WK sich auf ihre Kernaufgaben besinnen. Die Mitglieder erwarten sich von ihrer Interessensvertretung jetzt weder medizinische und virologische Expertisen über die Großartigkeit der Impfung noch Aufrufe sich impfen zu lassen, sondern Hilfe im täglichen Kampf ums Überleben“, erinnert Langthaler.

Die Freiheitliche Wirtschaft sieht jetzt dringenden Bedarf an verschiedenen Ombudsstellen als Anlaufstationen für die brennendsten Probleme, die Österreichische Betriebe bedrohen. „Es geht hier in erster Linie um finanztechnische und steuerliche Beratung und Rechtsvertretung im Kampf gegen die Insolvenz“, fordert Schachner. Aber auch mit einer Ombudsstelle für Energieberatung angesichts der ständig steigenden Kosten für Strom, Gas und Treibstoffe könnte die WK punkten und einen wertvollen Beitrag zur Kostensenkung leisten. „Letztendlich geht es um hunderttausende Arbeitsplätze, die durch die katastrophalen Fehlentscheidungen der Bundesregierung gefährdet sind. Wenn wir nicht wollen, dass der Wirtschaftsstandort Österreich, der Arbeitsmarkt, der Wohlstand und damit der soziale Frieden endgültig implodieren, müssen jetzt endlich sinnvolle Schritte gesetzt werden“, so Langthaler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliche Wirtschaft - DIE NEUE FREIHEIT
Dkkfm. Andreas Hufnagl
Kommunikation und Marketing
Tel: 01/4082520-13, Mobil: 0043 664 1535826
hufnagl@fw.at
http://www.fw.at

***TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT***

TPT0002 2022-01-17/10:48