Tourismuswirtschaft / Tourismus und Freizeit / Hotellerie / Innenpolitik / Gastronomie

ÖHV-Veit: Endet Lockdown für Ungeimpfte, muss auch Sperrstunde fallen

Geimpfte und registrierte Hotelgäste nicht länger bevormunden, wenn keine Überlastung der Spitalskapazitäten droht!

Wien (OTS) - Österreich verzeichnete im Vorjahr so wenige Nächtigungen wie zuletzt 1970. „Aber das Bettenvolumen ist ein Vielfaches. Das kann sich weder volks- noch betriebswirtschaftlich ausgehen. Vor dieser Katastrophe kann die Regierung die Augen nicht verschließen“, fordert Walter Veit, Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung, neben der Angleichung von Einreise- und Öffnungsverordnung eine rasche Neu-Evaluierung der Sperrstundenregelung: „Hätte die vorverlegte Sperrstunde zu einem merklichen Rückgang der Infektionszahlen geführt, könnten wir darüber reden. Doch das ist nicht der Fall“, verweist Veit auf die zunehmende Langzeitarbeitslosigkeit: „Die können wir nicht länger ausblenden. Und auch nicht, dass die vorverlegte Sperrstunde ihren Teil dazu beiträgt.“

Veit: Sperrstunde muss sofort fallen!

Jetzt brauche Augenmaß und Verhältnismäßigkeit: „Den Lockdown für Ungeimpfte zu beenden, aber geimpfte erwachsene registrierte Hotelgäste um 22 Uhr ins Bett zu schicken: Das geht sich nicht aus.“ Laut Gecko sei der Lockdown für Ungeimpfte nicht mehr notwendig, da keine Überlastung der Spitalskapazitäten droht: „Dann muss auch die Sperrstunde fallen, und zwar sofort!“

Weitere Pressemeldungen der ÖHV und Bildmaterial finden Sie unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs | Unternehmenssprecher
T: +43 664 516 08 31
martin.stanits@oehv.at
www.oehv.at

***TP-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.TOURISMUSPRESSE.AT***

TPT0004 2022-01-26/12:28