WIFO

vorige Seite Seite 1 von 2 nächste Seite

WIFO: Tourismusanalyse Mai bis Juli 2021: 24,3% mehr Einnahmen als im Vorjahr

Rasche Erholung in den ersten drei Monaten der Sommersaison

WIFO: Tourismusanalyse Mai bis August 2020

Erhebliche Nachfrageeinbußen in den ersten vier Sommermonaten

WIFO: Tourismusanalyse November bis Dezember 2019

Nachfrage steigt zu Beginn der Wintersaison 2019/20 deutlich an

WIFO: Tourismusanalyse Mai bis Juli 2019

Deutlich positive Bilanz zur Sommerhalbzeit

WIFO: Tourismusanalyse November 2018 bis März 2019

Später Ostertermin beschert schwachen März und dämpft bisheriges Winterergebnis weiter ab

WIFO – Olympia: Keine großen Wirtschaftsimpulse für Tokio zu erwarten

Vergangene Großereignisse belebten regionale Wirtschaft zumindest kurzfristig, aber laut WIFO-Ökonom Matthias Firgo ist "nicht alles Gold, was glänzt".

WIFO: Tourismusanalyse Mai bis Juli 2020

Nachfrage in den ersten drei Monaten der Sommersaison auf fast die Hälfte geschrumpft

WIFO: Tourismusanalyse Mai bis September 2019

Kaum Nachfragezuwächse im September 2019, dennoch deutlich positive Bilanz nach fünf Sommermonaten

WIFO: Tourismusanalyse Mai bis Juni 2019

Sommersaison startete mit Zuwächsen im Tourismus

WIFO: Tourismusanalyse November 2018 bis Februar 2019

Rückläufige Entwicklung im Februar dämpft Ergebnis der bisherigen Wintersaison 2018/19

WIFO: Tourismusanalyse: Nach Totalausfall der Wintersaison drohen empfindliche Verluste für das gesamte Jahr 2021

November 2020 bis Februar 2021: Ankünfte –95,1%, Nächtigungen und Einnahmen –93,5%

WIFO: Tourismusanalyse Wintersaison 2019/20

Massiver Nachfrageeinbruch aufgrund der COVID-19-Krise im letzten Saisondrittel

WIFO: Tourismusanalyse Mai bis August 2019

Bisherige Sommersaison beschert heimischem Tourismus Zuwächse

WIFO: Tourismusanalyse Wintersaison 2018/19: Schneechaos und späte Ostern dämpften das Wachstum

Der Winter 2018/19 startete mit kräftigen Nächtigungszuwächsen im November und Dezember 2018 (insgesamt +8,0%).

WIFO: Tourismusanalyse November 2018 bis Jänner 2019

Trotz Nachfrageeinbußen im Jänner deutlich positives Ergebnis in der ersten Winterhälfte 2018/19

vorige Seite nächste Seite