Eine Finanzspritze vom Land

Obwohl – oder weil – alle Rekorde in den letzten Jahren purzeln, unterstützt die Landesregierung weiterhin die sechs Tourismus-Destinationen mit 2,66 Millionen Euro. Das Ziel: Vorarlberg zu einem führenden Tourismusland in Europa zu entwickeln. Dabei wird mehr auf Regionen, denn auf einzelne Gemeinden gesetzt.

Sowohl in der Winter- wie auch in der Sommersaison haben im vergangenen Jahr mehr Urlaubsgäste Vorarlberg besucht als je zuvor. Für Markus Wallner eine Bestätigung der 2012 gestarteten Vorarlberger Tourismusstrategie. „Hinter der bemerkenswerten Entwicklung steckt jede Menge engagierte Arbeit, die in Vorarlbergs Tourismusbetrieben geleistet wird. Zur hohen Dynamik tragen aber auch die verstärkte Vernetzung und das gemeinschaftliche Ziehen an einem Strang bei“, so der Landeshauptmann.

Wobei sowohl eine Internationalisierung der Gästestruktur vorangetrieben als auch Augenmerk auf Nahmärkte gelegt wird. „Ziel ist, eigene Stärken und Potenziale besser auszuschöpfen“, verdeutlicht Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser. Daher gewährt die Landesregierung den sechs Tourismus-Destinationen (Alpenregion Bludenz, Arlberg, Bodensee-Vorarlberg, Bregenzerwald, Kleinwalsertal und Montafon) Zuschüsse in der Höhe von 2,66 Millionen. „Neben Nachhaltigkeit und Gastfreundschaft nimmt Regionalität bei der Strategieumsetzung eine wichtige Rolle ein“, bekräftigt Rüdisser.